ELISABETH VON SAMSONOW – Marvels of Everyday Life / Das alltägliche Sagenhafte

English

Eröffnung am Samstag, den 14. Juli um 19 Uhr
zur Ausstellung spricht Stefania Pitscheider-Soraperra, Direktorin Frauenmuseum Hittisau.

Performance-Termin wird noch bekannt gegeben (wetterabhängig)

Öffnungszeiten Mi – Fr 15 – 19 Sa 16 – 19 Uhr bis 19. August 2018

Ektoplasma – Collage – Papier/Textil – Oval 30 x 20 cm – 2014
©E. v. Samsonow

Die Ausstellung in der Galerie Lisi Hämmerle (Eröffnung am Samstag, den 14.7.2018) präsentiert Skulptur, Malerei, Zeichnung und Fotografie. Was diese Arbeiten zusammenbindet ist das „Alltagswunder“, also dasjenige, das durch den (praktischen) Umgang unauffällig geworden ist, obgleich es eine Menge Zündstoff enthält. Zum Beispiel die Brezel. Kunstvoll geschlungen ist sie nicht nur willkommenes Gebäck, sondern stellt auch einen mathematisch höchst anspruchsvollen Ort dar, der gut als Weltmodell taugen würde. Ähnliches gilt für die Zöpfe. Oder für das Holz, das sowieso das ganz alltägliche Rätsel ist, zumindest für die Bildhauerin, die Lindenholz bevorzugt. Die Hypothese, dass der Haushalt eigentlich das Geheimarchiv der aussortierten metaphysischen Gegenstände bildet, die dezent die Spekulation über die Welt inspirieren (wie etwa Wäscheleinen, Wäscheklammern, Waschlappen, Gebäck als Semmerl oder Brezel oder Laib, Würstchen, Elektromixer und Kessel, Messer, Gabel, Zange und Schere, Besen, Feger und Staubsauger, Lein- und andere Tücher, Teppichklopfer und Teller etc etc) steuert diese Ausstellung. Vorschlagsweise ist es so, dass die (weibliche) Erkenntnis, erreicht durch Verbannung in den Haushalt, gegen den Strich gelesen, äquivalent ist zu einer Kontaktaufnahme mit den Elementen der Welt, da der Haushalt einem auf Schritt und Tritt die geheimen Zeichen (zwar verschleiert in banaler Funktion, was vor allem auch auf das Mobiliar zutrifft) entgegenhält.  Der Sinn entsteigt dem (Fest)Körper wie ein Ton, ein Licht, eine Stimme.

 

Brezel – Linde – bemalt – 2017
©E. v. Samsonow

Brezelhocker – Linde – bemalt – Räder – 2017
©E. v Samsonow

 

 

ELISABETH VON SAMSONOW
Marvels of Everyday Life

The exhibition at Galerie Lisi Hämmerle (opening on Saturday, 14 July 2018) presents sculptures, paintings, drawings, and photographs. Connecting these works is the theme of the „everyday marvels“—those things that have grown inconspicuous through (practical) use, though they contain plenty that is incendiary. Take the pretzel, for example. Artfully looped, it is not only a welcome snack, it also represents a mathematically highly sophisticated topos that could well serve as a model world. The same applies to braids. Or to wood, which is the real everyday mystery, at least for the sculptor, who prefers to work in basswood. This exhibition is guided by the hypothesis that the household is the camouflage archive of metaphysical objects that discretely inspire speculation about the world (such as clotheslines, clothespins, washcloths, bread in the form of rolls or pretzels or loaves, sausages, electric mixers and kettles, knives, forks, tongs and scissors, brooms, sweepers and vacuum cleaners, linens and other cloths, carpet beaters and plates, etc.). It may be suggested that the (female) knowledge achieved by being exiled to the household—going against the grain— represents intimacy with the basic elements of the world, since the household manifests cosmology and solid state physics (disguised in banal functions, which applies above all to the furniture) at every turn. Meaning emerges from bodies like sound, light, voice.

>> Elisabeth von Samsonow