Claudia Larcher

Arbeiten erzeugen der Realität enthobene Raum- und Zeitkontinuen. In ihren Videos und Collagen rekonstruiert Larcher das Wandern des Blicks über reale architektonische Oberflächen, deren räumlicher Zusammenhang aber schließlich in sich zusammenbrechen wird. In ihren Videos zeigt sich dies meist nicht sofort, sondern erst nach und nach, zuerst in kurzen Momenten, etwa wenn ein Metallgeländer, dem die Kamera entlang fährt, plötzlich im Nichts endet; später dann, wenn Kanten zu Linien, Räume zu flackernden abstrakten Bildern werden, oder wenn einzelne Elemente sich wie in einem Kaleidoskop aufzusplittern beginnen.  Arbeiten wie Empty Rooms oder Baumeister wiederholen die Struktur und Bewegung bestimmter existierender Architekturen. Wesentlich ist dabei ihr Zustandekommen: Larcher filmt nicht den Raum direkt ab, sondern Fotografien des Raums, die sie zuvor aufgenommen hat. Der Kamerablick ist also nicht der einer bewegten Kamera, sondern eine Animation, in gewisser Hinsicht also ein „gefakter“, ein nachgebildeter Blick. Diese auf Montage, Collage oder „Sampling“ beruhende Methode verweist auf einen Topos der Postmoderne, nachdem die Unterscheidung von Original und Kopie, Vorbild und Abbild, Realität und Imagination unmöglich geworden sei. Das filmische „Abbild“ überlagert dokumentarische Bilder von Architektur, wie wir sie etwa aus Architekturmagazinen kennen: distanziert, kühl und menschenleer. Offensichtlich werden Redundanz und Bruchstückhaftigkeit jeglicher Dokumentation und letztlich auch jeglicher Schilderung von Wirklichkeit.

Ines Gebetsroither

Claudia Larcher’s works generate a continuum of space and time that does not actually exist in reality. In her videos and collages Larcher reconstructs the wandering of the look over real architectural surfaces whose spatial connection will break down, however, finally, in itself. In her videos this is not immediately visible, but is only revealed in moments when for example the metal track that the camera runs along suddenly ends in a void. Later the edges become lines and the rooms become abstract flickering images, or single elements start to split up like in a kaleidoscope. Works like Empty Rooms or Baumeister repeat the structure and movement of certain existing architectures. Essential here is the process of emergence: Larcher did not directly film the space itself, but photographs of the space taken beforehand. The gaze of the camera is not that of a moving camera, but an animation, in a certain sense a fake, replicated gaze. This on assembly, collage or sampling based method refers to an important theme in postmodernism, where it becomes impossible to distinguish between original and copy, model and replica, reality and imagination. The redundancy and yet fragmentary nature of all documentation and depiction of reality is revealed.

Ines Gebetsroither

Claudia LArcher

Claudia Larcher
geboren 1979 Bregenz, lebt und arbeitet in Wien/ AT

EINZELAUSSTELLUNGEN und PRÄSENTATIONEN

2014

  • SCENES, 22,48m2 Gallery, Paris/FR
  • Viennafair, Zone 1, Galerie Lisi Hämmerle

2013     

  • das harte und das gekochte, Filme von Claudia Larcher, Viennale, Wien/AT
  • the replicated gaze, Galerie Lisi Hämmerle, Bregenz/AT
  • der nachgebildete Blick, das weisse haus, Wien/AT

2012     

  • BAUMEISTER, ORF Funkhaus, Dornbirn/AT

2011     

  • EMPTY ROOMS, Coded Cultures Festival, Glockengasse No9, Wien/AT
  • CLAUDIA LARCHER – HEIM, Galerie 22,48m2, Paris/FR

2010     

  • CLAUDIA LARCHER – SCHÜTTEL, Kunstraum Helmut Hirte, Aschaffenburg/DE

2009     

  • IN DER KUBATUR DES KABINETTS, Claudia Larcher, Fluc Wien/AT

2008     

  • CLAUDIA LARCHER – HEIM, Kunsthalle Wien project space, Wien/AT

 

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

2015

  • MAINZER ANSICHTEN
    111 KünstlerInnen in einem Büro
    24. März 2015 – 30. April 2015, kuratiert von Thomas D. Trummer, Kunsthalle Mainz
  • KINO DER KUNST 2015
    Screening und Teilnahme am Project Pitch, Akademie der Bildenden Künste München, Screening im HFF Müchen/ Blaues Kino: 25. April 2015

2014     

  • A GALINHA DA VIZINHA, die Kirschen in Nachbars Garten, Centro de Arte, Moderna, Lissabon/PT
  • inattentional blindness, CDA Projects, Istanbul/TR
  • côté intérieur, Kunstraum Innsbruck/AT

2013     

  • THERMODYNAMIC TWILIGHT, Galeria Monumental, Lissabon/PT
  • Architecture/ Landscape, Lockheed Gallery, Mansion at Strathmore, Maryland/US
  • PLINQUE – PLI SELON PLI, Galerie 22,48m2, Paris/FR
  • New frontiers, Forum Frohner, Kunsthalle Krems/AT
  • Galerie d’Architecture, Paris/ France und AZW-Architekturzentrum Wien/AT
  • Elastic video, Kunstraum Niederösterreich, Wien/AT

2012     

  • young austrian photography @ Fotoweek DC, Washington DC/US
  • New Frontiers, Architekturforum Aedes, Berlin/DE
  • Demnächst. Orte für werdende Kunst, Galerie 5020, Salzburg/AT
  • medien.kunst.sammeln, Kunsthaus Graz/AT
  • Das, was nicht gesagt wird, Ratskeller – Galerie für zeitgenössische Kunst, Berlin/DE

2011     

  • Moderne: Selbstmord der Kunst?, Neue Galerie Graz/AT
  • Dangerous Minds II, Stadttorturm Braunau/AT
  • HAUNTINGS, steirischer Herbst, Kunstverein Medienturm, Graz/AT
  • ELASTIC VIDEO, Tokyo Wondersite Hongo, Tokio/JP

2010     

  • GARNITSCHNIG – LARCHER – SCHEFFKNECHT, Galerie Michael Sturm, Stuttgart/DE
  • On Site Lab Workshop – Series 5 “Luxurious Time and Space” Document Show, Tokyo Wondersite Hongo, Tokio/JP
  • IN DER KUBATUR DES KABINETTS, der kunstsalon im fluc, Wien/AT
  • TRIENNALE LINZ 1.0, Lentos Museum, Linz/AT
  • DAS LEBEN IST WAHRSCHEINLICH RUND, Galerie Maerz, Linz/AT
  • WIR KÖNNEN AUCH ANDERS, Bourouina Gallery, Berlin/DE

2009     

  • (DE)KONSTRUKTIONEN, Fotogalerie Wien/ AT

2008     

  • Another Tomorrow, Slought Foundation, Philadelphia/ US
  • UTOPIA – Paraflows 08, MAK Gegenwartskunstdepot Gefechtsturm, Wien/ AT

2007     

  • Eröffnungsausstellung: das weisse haus, das weisse haus, Wien/ AT
  • Kopfabenteuer, Video-live-performance, Birdland, Wien/ AT

2006     

  • Open 2006, Lido, Venedig/ IT
  • Spielfeld universal, Künstlerhaus, Dortmund/ DE;

2005     

  • ZugZwangZukunft präsentiert: Insert Coin: medien.Kunstlabor, Graz/ AT; Freiraum quartier 21, Wien/ AT; kunstraum walcheturm, Zürich/ CH